Beschreibung der Lage, Nutzungsstruktur und bioklimatischen Situation

Die Gewerbeflächen W10 im Bereich Seckenheim-Oberfeld grenzen im Osten an Gewerbeflächen Neu-Edingens an. Der direkt anschließende Ausgleichsraum A07 Oberfeld/Wörthfeld befindet sich nur mit dem Teilbereich Oberfeld auf Mannheimer Gemarkung. Wie Windmessungen aus dem Jahr 1990/1991 (siehe ÖKOPLANA 2010) dokumentieren, können in Strahlungsnächten vermehrt südsüdöstliche bis östliche Luftströmungen gemessen werden, die Kaltluft in Richtung Seckenheim verfrachten und dort den Abbau thermischer Belastungen unterstützt. Aber auch im Wirkungsraum W10 bleibt nächtliche Wärmeinselbildung durch die Zufuhr von Kaltluft aus dem Freiraumgefüge östlich von Neu-Edingen gemäßigt (Belastungsstufe 3). Flauen die regionalen Südsüdost- bis Ostwinde ab, fungiert das Oberfeld mit seinen Freiflächen über flurwindartige West-winde als thermisch wirksamer Ausgleichsraum in Richtung von W10.